ZF-Friedrichshafen-Werk in Ahrweiler und künftig im Brohltal


Das ZF-Werk in Ahrweiler wurde im Juli 2021 durch die Flutkatastrophe stark beschädigt. Der ZF-Vorstand entschied daraufhin, einen neuen Standort für das Werk außerhalb eines Hochwassergebietes zu suchen. Im September 2022 fiel die Entscheidung für eine Standortverlagerung ins Industriegebiet Brohltal Ost / A 61 in Niederzissen. Hier entsteht auf einer Fläche von rund 25.000 Quadratmeter ein neues Werksgebäude. Ein Umzug ist ab 2024 geplant. Somit verbleibt die leistungsstarke und innovative Firma im Landkreis Ahrweiler.

Bürgermeister Johannes Bell besuchte jetzt das Werk in Ahrweiler. Er wurde begleitet von seinem Stellvertreter im Zweckverband Gewerbegebiet Brohltal Ost, Ortsbürgermeister Rolf Hans, und Wirtschaftsförderer Peter Engels. Standortleiter Ralf Hunke führte die Besucher durch die Werkshallen und gab einen Einblick in die Prozessabläufe im ZF-Werk Ahrweiler. Hier sind derzeit über 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Sie produzieren vor allem Ventile für innovative elektronische Dämpfungssysteme.

Ralf Hunke berichtete nach dem Rundgang über die schlimmen Ereignisse in der Flutnacht an der Ahr in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021, als das Werk in Ahrweiler bis zu 2 Meter Höhe überflutet wurde. „Es kam zum Glück zu keinem Personenschaden in der Nacht“, so der Standortleiter, der mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gleich am nächsten Tag mit den Aufräum- und Säuberungsarbeiten begann. „Was anschließend hier geleistet wurde, ist unglaublich. Gemeinsam mit ZF-Kollegen weltweit sowie im Schulterschluss mit unseren Kunden konnten wir in kürzester Zeit die Produktion wieder aufnehmen“, so Hunke.

Bürgermeister Johannes Bell erinnerte an die Verbindungen des ZF Werkes in Ahrweiler zur Verbandsgemeinde Brohltal. Denn im Jahr 1963 errichtete die damalige Boge GmbH im Gewerbegebiet Kempenich ein Zweigwerk für die Produktion von Silentblöcken. Es war damit das erste Unternehmen in dem seinerzeitigen Gewerbegebiet. Im Jahr 1964 nahm die Boge GmbH im Werk Ahrweiler die Produktion von Federbeinen auf. Später wurde die Boge GmbH über die Mannesmann AG und der Fichtel & Sachs AG durch den Konzern ZF Friedrichshafen übernommen.

Johannes Bell und Rolf Hans dankten Ralf Hunke für den informativen Rundgang durch die Fabrikhallen. Sie sicherten ZF Friedrichshafen weiterhin vollste Unterstützung im anstehenden Genehmigungsverfahren für das neue Werk im Industriegebiet Brohltal Ost / A 61 zu.

„Wir freuen uns darüber, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Ahrweiler eine neue Heimat bieten zu können. Es ist schön, dass ein so attraktiver Arbeitgeber und die Produktion technologisch anspruchsvoller Produkte in das Industriegebiet Brohltal Ost / A 61 bei Niederzissen umziehen und dem Landkreis Ahrweiler erhalten bleiben“, so der Vorsitzende des Zweckverbandes und sein Stellvertreter.