Spende für Projekte in der Jugendarbeit übergeben


Niederzissen. Von einem schönen Anlass, dem aber ein weniger schönes Ereignis zugrunde liegt, sprach Brohltal-Bürgermeister Johannes Bell, als er im Wappensaal des Ratshauses eine bunt gemischte und vor allem bestens gelaunte Gästeschar begrüßte. Welche unschöne Begebenheit war es, die dem schönen Anlass vorausgegangen ist?

Die Vorgeschichte: 2009 wurde am Maarhof in Niederdürenbach eine Swingolf-Anlage eröffnet. Schon kurz darauf folgte im Brohltal die Gründung eines Swingolf-Vereins, der in den Folgejahren sehr erfolgreich war und sogar zu Meisterehren auf deutscher und europäischer Ebene kam. “Dann aber stellten sich einige Veränderungen ein”, erklärte der Bürgermeister. Die einschneidendste davon war schließlich die Auflösung des Vereins – also das unschöne Ereignis, von dem der Rathauschef zuvor gesprochen hatte.

Weil der Verein zu diesem Zeitpunkt aber noch ein ordentliches Geldvermögen besaß, begann jetzt der andere Teil der Geschichte. Denn satzungsgemäß ist die verbleibende Barschaft der Verbandsgemeinde Brohltal zugeflossen, die die Mittel zugunsten der Jugendförderung einzusetzen hat. In Abstimmung mit ehemaligen Vereins- und Vorstandsmitgliedern des Swingolf-Clubs wurde dann festgelegt, welche Einrichtungen und Vereine aus dem Brohltal in den Genuss der Zuwendung kommen sollten.

Im Rahmen einer kleinen Feier wurden die Geldmittel jetzt übergeben. Mit je 650 Euro bedacht wurden dabei die Fördervereine der Grundschule Niederdürenbach und des Kindergartens Oberzissen, die Jugendabteilung des Niederdürenbacher Karnevalsvereins, die Königssee-Kids aus Oberdürenbach sowie die Ortsgemeinde Niederdürenbach, die sowohl in der Burghalle im Ortsteil Hain als auch in der Olbrückhalle Jugendräume einrichten möchte. Der Rest in Höhe von 787 Euro ging an die Verbandsgemeinde für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die unter der Flutkatastrophe an der Ahr zu leiden haben.

 “Wir freuen uns, dass Ihr Verein oder Ihre Einrichtung von der Mittelverteilung profitiert und bitten darum, das Geld ausschließlich und unmittelbar zur Förderung der Jugend einzusetzen. Wir sind zuversichtlich, dass Sie eine dem Zweck entsprechende Verwendung des Geldes sicherstellen werden”, schloss Bürgermeister Bell seine kurze Ansprache.       

Text: Hans-Willi Kempenich