BURG OLBRÜCK

Lassen auch Sie sich verzaubern von einer mittelalterlichen Burg

Burg Olbrück

Lassen auch Sie sich verzaubern von einer mittelalterlichen Burg im Herzen der Vulkanregion Laacher See. Erleben Sie eine spannende Zeitreise vom Vulkanismus zum Rittertum. Nordwestlich von Koblenz gelegen, ragt die mittelaterliche Burgruine als Wahrzeichen über dem Brohltal auf einem 460 m hohen Phonolithkegel und ist weithin sichtbar. Sie ist heute an die Verbandsgemeinde Brohltal verpachtet und eine der regionalen Touristenattraktionen.

Die Anlage ist mit audiovisuellen Stationen ausgestattet, die eingebettet in die spannende Geschichte  des Pater Ansgar das mittelalterliche Leben und die Historie der Burg Olbrück beschreiben. Der Turm ist begehbar, und von der Wehrplatte bietet sich einem ein herrlicher Rundumblick. Bei gutem Wetter sind in der Ferne die Spitzen des Kölner Doms zu sehen.

Innerhalb der Vorburg befindet sich ein Kinderspielplatz in Form einer alten Ritterburg. Das Team des Burgkiosk heißt die Besucher mit kühlen Getränken, wärmenden Kaffee und kleinen Snacks herzlich willkommen. Außerdem steht die Kastellaney jederzeit als Mietobjekt für Gruppen, Vereine, private Feiern etc. zur Verfügung.

 

TIPP

  • Wissenswertes zur Geschichte der Burg Olbrück finden Sie im Buch „Burg Olbrück“ von Hans-Peter Bracht. Erhältlich für 10,00 €.
  • Das Buch „Der Geist im Gewölbe“ berichtet von seltsamen Begegnungen beim Rundgang durch die Burg Olbrück mit netten und weniger netten Nachfahren und Diener des Raubritters Burkhard von Olbrück. Erhältlich für 7,60 €.
  • Einen Überblick über den geschichtlichen und baugeschichtlichen Hintergrund mit einer Zeitreise um die Burg bietet der Burgführer für 2,00 €.
  • Alle Bücher sind in der Tourist-Information Ferienregion Laacher See oder im Kassenhäuschen auf Burg Olbrück erhältlich.



Wahre Pflanzenschätze im Kräutergarten der Burg Olbrück!

Pflanzenvielfalt - Kräutergarten Burg Olbrück
In einem sehr spannenden und gut besuchten Multi-Media-Vortrag führte der Eifelkenner am Donnerstagabend, 06. Juli, im Wappensaal des Rathauses in Niederzissen die Naturliebhaber „in Bild und Wort“ auf einem Spaziergang durch das Quackenbachtal zum Olbrückberg, der Heimat vieler besonderer Pflanzen.

 Was unterwegs am Wegesrand so alles blüht, kreucht und fleucht konnte auf der Großleinwand bewundert und auch bestaunt werden. Der Kräutergarten wird derzeit bearbeitet, denn eine neue Trockenmauer musste gebaut werden. Zurzeit werden die notwendigen Wieder- und Neueinpflanzungen vorgenommen. Liebevoll wird der Kräutergarten von Rebecca Busch im Auftrag der Verbandsgemeinde Brohltal gepflegt. Die gelernte Gärtnerin kümmert sich mit ihren Fachkenntnissen federführend um dieses Projekt.

In seinem Bildvortrag präsentierte Walter Müller den Gästen des Abends die Vielfalt, die Schönheit und die Bedeutung der heimischen Flora sowie deren Verwendung in Küche oder Medizin. Auch „verteidigt“ er Kräuter, die man im sprachlichen Gebrauch als „Unkraut“ als lästig empfindet oder nicht haben möchte, denn auch diese haben einen Grund, weshalb es sie gibt, auch wenn er dem Betrachter und Gartenbesitzer nicht auf Anhieb präsent ist. Nicht wenige Pflanzen und Tiere sind von einander „abhängig“, d.h. sie leben in Symbiose.

Für den Samstag hat Walter Müller den Besuchern des Vortrags eine besondere Burgführung angeboten, will heißen: Flora & Fauna auf dem Burggelände bis hinauf auf die Bergfriedspitze. Für die, die das Angebot  angenommen hatten, waren es drei spannende Stunden, denn eine derartige Burgführung hatten sie zuvor noch nicht „genießen“ können.

Naturwanderungen zum Olbrückberg mit einer „speziellen“ Burgführung können gebucht werden – allerdings sollte man sich die dafür notwendige Zeit gönnen.

 

Kräutergarten auf Burg Olbrück wächst und blüht wieder

kraeutergarten870x500


Dank an Förderverein Burg Olbrück für Unterstützung!

Eine Trockenmauer im Olbrücker Kräutergarten hatte sich in ihre steinernen Einzelteile zerlegt, sodass eine Sanierung notwendig geworden war. Durch fachkundiges „Steinerücken“ wurde die Trockenmauer auf der mittleren Etage im Frühling saniert. Einen Teil der Kosten übernahm der Förderverein Burg Olbrück. Der „Wermutstropfen“ hierbei: Zahlreiche Pflanzen in der zweiten Etage des Kräutergartens blieben „auf der Strecke“. Nur der Mespilus germanica, das Mispelbäumchen, blieb verschont.

Doch nicht nur die Trockenmauer war in die Jahre gekommen, sondern auch die Beschilderung der Pflanzen war nicht mehr ansehnlich. So wurden auf Initiative des Fördervereins Burg Olbrück Erdspieße hergestellt und neue Arten-Täfelchen gedruckt. Im letzten Schritt haben Fördervereins-Vorstandmitglied Bernd Bläser sowie die Pflegerin des Kräutergartens, Rebecca Busch, mit großem Eifer und handwerklichem Können nahezu alle „verlorengegangenen“ Kräuter neu gepflanzt und sämtliche Gewächse neu beschildert. Jetzt lädt der Kräutergarten auf Burg Olbrück wieder zur Entdeckung und zum Verweilen ein. Dank regelmäßigen Wässerns haben die Pflanzen jetzt eine gute Chance, sich auf der vulkanischen Quellkuppe wieder neu zu verwurzeln.

Wer mehr zur Pflanzenwelt und den Gewächsen der drei Kräutergarten-Etagen erfahren möchte, dem sei das Kräutergartenbuch von Walter Müller empfohlen, welches man für die Dauer seines Besuchs am Kassenhäuschen ausleihen darf oder auch käuflich erwerben kann. Zudem ist das Büchlein als „Nachschlagewerk für die Hosentasche“ auch in der Tourist-Info Vulkanregion Laacher See in Niederzissen für 9,90 Euro erhältlich (Kontakt: Tourist-Info Vulkanregion Laacher See, Kapellenstraße 12, Niederzissen, Tel. 02636-19433 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ).

Termin-Info: Am Sonntag, 1. Oktober, findet ab 12.30 Uhr im Anschluss an die Mitgliederversammlung des Fördervereins Burg Olbrück ein gemeinsamer Besuch des Kräutergartens statt. Alle Mitglieder und Interessierte sind herzlich willkommen!

ÖFFNUNGSZEITEN

1. April - 31. Oktober

Montag: Ruhetag
Dienstag - Sonntag:
11.00 Uhr - 18.00 Uhr


EINTRITTSPREISE

  • Kinder bis 6 Jahre: Eintritt frei
  • Erwachsene: 3,50 €
  • Kinder/Jugendliche bis 16 Jahre, Rentner, Behinderte, Studenten und Anwohner des Brohltals: 2,50 €
  • Schulklasse pro Schüler: 1,50 €
  • Familienkarte für 1 oder 2 Erwachsene mit 1 oder mehr Kindern: 9,00 €
  • 10er-Karte für Kinder/Jugendliche bis 16 Jahre 15,00 €
  • 10er-Karte für Erwachsene: 25,00 €
  • Gruppen ab 10 Personen: 2,50 €

 

REGELMÄßIGE
VERANSTALTUNGEN

Burgführung

  • jeden ersten Sonntag im Monat
  • Treffpunkt: 14.00 Uhr Kastellaney
  • Kosten: 1,00 € zzgl. Burgeintritt

 

Falknerei zum Anfassen

  • jeden 2. Sonntag im Monat (Ausnahme im Juni: 18. Juni 2017)
  • 11.00 – 17.00 Uhr am Kräutergarten
  • Eintrittspreise an Sonntagen mit Falknereibetrieb:
  • Erwachsene 5,50 €, Kinder 3,50 €, Familien 14,00 €