SpielmobilVor über zwölf Jahren hat die Kreissparkasse Ahrweiler der Verbandsgemeinde Brohltal zur Unterstützung der Jugendarbeit ein Spielmobil gespendet, das für Feste aller Art geliehen werden kann und besonders für Kinder und Jugendliche ein attraktives Angebot von Spiel, Spaß und Bewegung bedeutet. Das Spielmobil stellt einen wichtigen Bestandteil für eine Freizeitarbeit dar, die sich an den Bedürfnissen und der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen orientiert.

Hier wird auf das Bedürfnis von Kindern und Jugendlichen nach Spiel und Spaß in Gemeinschaft reagiert, das im schulischen Alltag und in der Öffentlichkeit häufig zu kurz kommt.


Spielen bedeutet, daß vielfältige Fähigkeiten angesprochen, bestätigt und gefördert werden. In Spielaktionen werden auch die kommunikativen Begegnungen, das soziale Lernen und die Entwicklungen im emotionalen und kognitiven Bereich unterstützt. Bewegungsspiele kommen dem häufig unzureichend ausgelebten Bewegungsdrang von Kindern und Jugendlichen entgegen, Mannschaftsspiele verhelfen zu einem gesunden Teamverhalten und Gemeinschaftssinn.

Das Spielmobil kann für Aktionen und Spiele im Freien, für Feste und Feiern jeglicher Art – auch kurzfristig – ausgeliehen werden. Gruppen, Vereine und Ortsgemeinden nutzen diese Möglichkeit für sich sehr gerne und bieten so zum Beispiel auch den kleineren Festbesuchern angenehme Beschäftigung und fröhliche Unterhaltung. Das Spielmobil ist mit einer Vielzahl von Spiel- und Sportgeräten ausgestattet.

Alle Interessierten dürfen sich gerne jederzeit an die Jugendpflegerin Ane Masen unter Tel. 02636 – 9740 215 wenden.

Die Inventarliste ist [HIER KLICKEN] einzusehen.
Der Nutzungsvertrag ist [HIER KLICKEN] downzuloaden.

Kontakt

Ane Masen
Telefon: 02636 9740-215
Mobil: 0176 – 43 6 43 215
Fax: 02636 80146
E-Mail: christiane.masen@brohltal.de

 

Beratungsführer JugendDiesen Beratungsführer Jugend hat der „regionale Arbeitskreis Prävention Jugend Brohltal“ entwickelt und erstellt, um eine strukturierte Übersicht über die verschiedenen Ansprechpartner/innen zu vermitteln und so schnelle Hilfe zu ermöglichen.
 
Download vom Beratungsführer:
[HIER KLICKEN]