Neues Markenkonzept für die Region rund um den Laacher See! Neues Maskottchen „Laachus“ lotst künftig durch die Sagenhafte Vulkanregion.

Mit „Laachus“ hat sich die Vulkanregion Laacher See einen steinigen Kerl als neues Maskottchen ausgesucht, das die Gäste der Region künftig durch die Vulkanregion lotsen soll. Mit der Expertise der Agentur „marketingflotte“ haben die Touristiker der Vulkanregion eine umfassende neue Markenkonzeption ausgetüftelt, die das Image der Ferienregion rund um den Laacher See stärken und ihren Bekanntheitsgrad ausbauen und festigen soll. Ziel ist es, den Zweckverband Ferienregion Laacher See, den touristischen Zusammenschluss der drei Verbandsgemeinden Brohltal, Mendig und Pellenz, gemeinsam in eine noch wirksamere touristische Zukunft zu führen. Zum einen durch die Konzentration auf das Alleinstellungsmerkmal der Region – den Vulkanismus. Ebendies kommt in der Umbenennung in „Sagenhafte Vulkanregion“ zum Tragen.

Darüber hinaus wurde der schwimmende Stein „Laachus“ als neue Sympathiefigur geschaffen. Und Laachus ist nicht irgendwer: Seit langer Zeit liegt der Stein am Ufer des Laacher Sees herum, bis er per Zufall herausfindet, dass er anders ist als seine steinernen Kameraden – und das lässt ihn nicht ruhen. So beginnt die Geschichte, die Laachus von der Marketingflotte auf den Leib geschneidert wurde: Der wissbegierige Stein macht sich auf, angetrieben von dem Wunsch, eine Antwort auf die eine Frage zu bekommen: „Warum nur kann ich schwimmen, obwohl ich doch ein Stein bin?“

Seine abenteuerliche Reise führt ihn wie an einem „Roten Faden“ durch die gesamte Vulkanregion – inklusive Abstechern in die hiesige Sagenwelt. Startpunkt ist da, wo Laachus herkommt – in Maria Laach. Über den Lydiaturm, die Wolfsschlucht, die Trasshöhlen am Jägerheim, das Rodder Maar, die Burg Olbrück und das Tuffsteinzentrum Weibern führt der Weg Laachus weiter zum Riedener Waldsee, zum Gänsehalsturm, zum Hochstein in Obermendig und ins Naturschutzgebiet Thürer Wiesen, zur Fraukirch und in die Barockkirche in Saffig, zum Vulkanpark-Infozentrum Rauschermühle und zum Römerbergwerk Meurin. Einen wichtigen Fingerzeig bekommt Laachus bei der römischen Grabanlage bei Nickenich, bevor seine Reise über den Krufter Waldsee und die Wingertsbergwand schließlich im Museum Lava-Dome in Mendig endet. Hier endlich erfährt Laachus, warum er schwimmen kann.

Laachus „Roter Faden“ wird auch für die künftigen Besucher der Vulkanregion eine wichtige Rolle spielen: Auf den Spuren des schwimmenden Steins werden sie mittels Flyern und Infotafeln durch die Region gelotst.

Hintergrund-Info: Nachhaltigkeit und Nutzen für die Region

Um die touristischen Leuchttürme der Ferienregion Laacher See bestmöglich miteinander zu verbinden, wurde ein Konzept entwickelt, das mit Hilfe der Sympathiefigur „Laachus“ die Region als einzigartige Ferienregion prägt und sowohl alle Sehenswürdigkeiten, Sagen, Geschichten wie auch geologisch-vulkanologische Besonderheiten vereint. Das neue Konzept stellt nicht mehr nur einzelne Highlights und markante Punkte in den Fokus, sondern lässt die Region als eine Einheit erscheinen. Übersichtliche und gut strukturierte Printmaterialien in einheitlichem Layout und Design fördern die Umsetzung der Konzeptidee.

Das stärkt die Identifikation der gesamten Ferienregion nach innen und außen. Das Marketingkonzept kommt damit sowohl den Menschen der Region als auch den

touristischen Gästen, die die Gegend des Laacher Sees besuchen, zugute.

Weitere Informationen:

Tourist-Information Vulkanregion Laacher See

Tel                   02636-19433

Mail                Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Homepage      www.vulkanregion-laacher-see.de

Veröffentlicht: Montag, 29. Mai 2017 10:02