Lokale Aktionsgruppe Rhein-Eifel

Am 04. März 2020 fand in Adenau die elfte Sitzung des Entscheidungsgremiums der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Rhein-Eifel statt.

Das Entscheidungsgremium besteht aus sechs öffentlichen Partnern, vier Partnern aus der Wirtschaft und sechs Partnern aus der Zivilgesellschaft. Der LEADER-Ansatz zielt darauf ab, dass die Akteure aus der Rhein-Eifel ihre Region selbst mitgestalten. Dafür hat die LAG Rhein-Eifel Fördermittel von der EU und dem Land Rheinland-Pfalz erhalten, die sie an Projektträger weiterreichen kann. Dabei handelt es sich um Mittel, mit denen gezielt der ländliche Raum gestärkt werden soll. In sogenannten Projektaufrufen wird in der Regel zweimal jährlich eine bestimmte Fördersumme bereitgestellt.

Im vergangenen Projektaufruf sind fünf Vorhaben bewertet worden. Alle Projektträger präsentierten ihre Vorhaben dem Entscheidungsgremium persönlich. Die fünf Projekte wurden anschließend durch das LAG-Entscheidungsgremium anhand festgelegter Projektauswahlkriterien als förderwürdig eingestuft. Konkret handelt es sich dabei um folgende Vorhaben:

Lebenshilfe Kreisvereinigung Mayen e.V.: Kein Abseits in Mayen     

Das Projekt „Kein Abseits in Mayen“ zielt darauf ab, insbesondere Kindern und Jugendlichen mit kognitiven und körperlichen Beeinträchtigungen und sozial Benachteiligten, die Möglichkeit zu geben zu kicken. Gleichzeitig sollen die Trainer der lokalen Vereine für diese Aufgabe qualifiziert werden. Der Zuschuss aus LEADER wird eingesetzt für einen „Fußballbus“, der die Kinder – und Jugendlichen für das Training und die Spiele einsammeln und auch wieder nach Hause bringen soll sowie für ein Projektbüro in der Mayener Innenstadt.

Stadt Mayen: Stärkung des Mayener Grubenfeldes als kulturhistorischer Erlebnisort                              

An der Vulkanparkstation Erlebniswelten Grubenfeld in Mayen soll eine Vermittlungs- und Erlebnisinfrastruktur eingerichtet werden, an der eine Vorstellung von der wirtschafts- und landschaftsprägenden Bedeutung des Töpferhandwerks vermittelt wird. Die bereits bestehenden Ofenrekonstruktionen sollen durch Produktionsanlagen aus der Zeit um 800 und aus der Zeit um 1200 ergänzt werden, hierfür wurde der Zuschuss aus LEADER beantragt. Zusammen würden die rekonstruierten Öfen wichtige Meilensteine der Entwicklung der Ofentechnologie in Mayen repräsentieren, die auch von überregionaler Bedeutung ist.

Kunststiftung Bernhard Müller-Feyen: Skulpturengarten der Kunststiftung Bernhard Müller-Feyen                        

Die Kunststiftung Bernhard Müller-Feyen möchte einen Skulpturengarten aus dem Nachlass des Künstlers Bernhard Müller-Feyen aufbauen und die Kunstwerke so für jeden zugängig zu machen. Im vorhandenen Garten sollen deshalb das ehemalige Schwimmbad und die dazugehörige Liegehalle umgebaut werden. Die im Haus befindliche dauerhafte Ausstellung soll mit dem neu entstehenden Skulpturengarten verbunden werden. Für die Einrichtung des Skulpturengartens wurde ein Zuschuss über LEADER beantragt.

Stadt Mayen: Entwicklung einer Lauschtour für Mayen           

Als Ergänzung der bestehenden Stadtführungsangebote in Mayen soll eine App entwickelt werden, die Gäste mittels GPS zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten führt, wo dann – ähnlich wie bei einem Audio-Guide – mehrere Informationen abgerufen werden können. Lokalkolorit erhält die App über Anekdoten, die bspw. von Stadtführern oder Mayener Persönlichkeiten eingesprochen werden.

Stadt Mayen: Erweiterung des Wohnmobilstellplatzes in Mayen                   

Auf dem Wohnmobilstellplatz am Viehmarkt in Mayen sollen weitere befestigte Stellplätze gebaut werden. Vorgesehen ist zudem die Einrichtung einer „Bienenstation“, damit Gäste sich über Mayen als „bienenfreundliche Stadt“ informieren können und für Natur- und Umweltschutz sowie Nachhaltigkeit sensibilisiert werden.

Bis zum 04. Mai 2020 besteht im aktuellen Förderaufruf die Möglichkeit, innovative Projekte einzureichen. Weitere Informationen finden Sie auf www.leader-rhein-eifel.de

Hintergrundinformation:

Der LEADER-Ansatz zielt darauf ab, dass die Akteure aus der Rhein-Eifel (Verbandsgemeinden Adenau, Bad Breisig, Brohltal, Vordereifel und Stadt Mayen) ihre Region selbst gestalten. Dafür hat die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Rhein-Eifel Fördermittel von der EU und dem Land Rheinland-Pfalz erhalten, die sie an Projektträger weiterreichen kann. Dabei handelt es sich um Mittel, mit denen gezielt der ländliche Raum gestärkt werden soll. In sogenannten Förderaufrufen wird in der Regel zweimal jährlich eine bestimmte Fördersumme bereitgestellt.

Die Mitgliederstruktur der LAG Rhein-Eifel stellt eine ausgewogene und repräsentative Gruppierung von regionalen AkteurInnen aus unterschiedlichen kommunalen und sozio­ökonomischen Bereichen der Region Rhein-Eifel dar. Mitglieder sind unter anderem die Bürgermeister der Verbandsgemeinden Adenau, Bad Breisig, Brohltal, Vordereifel und der Stadt Mayen sowieVertreterInnen der Kammern, des Bauern- und Winzerverbands, der LandFrauen, der Jugendpflege, des Naturschutzes, der Senioren, der Wirtschaft und des Tourismus.

Veröffentlicht: Donnerstag, 02. April 2020 14:52
Zugriffe: 152